G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht

03 03 2009
Viel Bewegung ist in der letzten Zeit in den Markt für Mobile Devices gekommen, vor allem durch das iphone, touch-screen Bedienung und nicht zuletzt durch Googles Open Handset Alliance und das Betriebssystem Android.


Auf der Suche nach einem internetfähigen und coolen mobilen Endgerät bin ich schlussendlich beim G1 (HTC-Dream), gelandet. Die Frage nach dem warum lässt sich relativ schnell beantworten:
  • das G1 ist mit 350 euro relativ billig, im Vergleich zum iPhone,

  • das G1 muss man nicht durch irgendwelche dubiosen "patches" cracken, um es mit anderen als der vorgesehen SIM-Karte zu betreiben und

  • das G1 hat eine richtige Tastatur und nicht diese Bildschirmaushilfe.



Nachdem ich das G1 letzte Woche, Dienstagabend bestellt hatte, war es sehr fix von den Jungs von fonmarkt.de schon am Donnerstagvormittag da. *respekt*


Mein Ziel ist es also das G1 mit einer o2-SIM-Karte mit der Internet-Flatrate zu betreiben, die ich eh schon für meinen UMTS-Stick besitze. Fehlt leider im Moment noch ein Voice-Tarif, aber daran arbeite ich.


Mal davon abgesehen, dass das G1 natürlich mit einem T-Mobile-Branding kommt ist es in weiß gar nicht so hässlich, wie es auf den Fotos immer aussieht.


Der kleine Karton in dem das G1 kommt ist funktional, aber unspektakulär, es finden sich neben einem Netzteil mit Mini-USB-Anschluß und einem normalen USB-Kabel noch Kopfhörer mit bedieneinheit, ein paar scheußliche Aufkleber, die man wohl hinten drauf kleben soll, eine Kurzanleitung und eine CD mit der langen Anleitung. Eine Docking-Station ist nicht dabei, da werde ich mir noch mal ein günstiges Modell zulegen. Vergessen darf man nicht die weiße Tasche, die auch nicht so schön ist.


Damit das G1 mit O2 funktioniert muss man beim ersten Start direkt die APN-Daten von O2 eingeben, dummerweise hab ich die zuerst von der O2 Website genommen und mit damit einen Proxy eingehandelt, der kein keine https-Verbindung zuließ und mich drei Tage gewundert, warum ich nicht bei igoogle, studivz usw. anmelden konnte. Dank eines Hinweises auf dieser Website APN Einstellungen für O2 und diverse andere Netzbetreiber funktioniert jetzt zumindest das Internet auf dem G1.


Die erste Einrichtung von Google-Mail usw. verlief völlig unspektakulär, Benutzernamen und Passwort eingeben und man hat google-mail und google-talk aktiviert, was alles sehr praktisch ist und problemlos funktioniert.


Die Einrichtung von Wlan funktioniert im Prinzip ähnlich einfach, gewünscht hätte ich mir aber, dass ich meinen 63-Zeichen-WPA-Key nicht hätte abtippen müssen, gibt’s eigentlich kein copy-past für das G1? Nach dem der Key beim dritten oder vierten Versuch endlich richtig eingegeben war funktioniert das Wlan auch völlig klaglos an meiner FritzBox.


Die erste Einrichtung meines IMAP – basierten Mail-Kontos über den mitgelieferten Mailclient ging zu erst ebenso problemlos, nach 2-3 Tagen hat der aber einfach aufgegeben und zeigt keine Mails, dafür aber immer Verbindungsfehler an. Nach einigem Suchen habe ich dann im Android-Hilfe-Forum herausgefunden, dass das wohl ein Bug ist, der demnächst beseitigt werden soll. Vermutlich heute Abend oder morgen werden ich eine überarbeite Version des Mailclients K9 ausprobieren, die den IMAP-Fehler dann nicht mehr haben soll.

*Update*
Wie geil, gerade habe ich diesen Tipp gefunden: Wenn man unter Einstellungen die Sprache auf Englisch umstellt funktioniert der eingebaute Mailer problemlos...

das geht, super Sache, Mails kommen wieder an. :D
*Update Ende*

In diversen Berichten, die vor dem Kauf des G1 gelesen hatte stand, dass die weiße Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung beim G1 schlecht abzulesen sei, das kann ich soweit bestätigen; durch hin und her kippen des G1 geht’s aber, dann findet man schon die richtigen Buchstaben.


Der App-Markt, der in der deutschen Version bisher nur kostenlose Programme zur Verfügung stellt, ist gut gestaltet und lässt sich auch auf dem G1 gut durchsuchen. Einige Programme habe ich schon ausprobiert, die aber leider von durchwachsener Qualität waren. Bisher geblieben sind Opera Mini, BeeTagg, Meeboo (stürzt aber gerne mal ab), Linda (Filebrowser), GPS-Status und Qype-Radar, mal gucken welche Apps noch folgen.


Gestern hatte ich mal die Betreiber von Aka-Aki angeschrieben, wann es Aka-Aki auch für Android, gibt, bisher ja leider nur für javabasierte Handys und iPhones, aber die haben leider geschrieben, dass es bisher keine Pläne hierfür gibt, aber sie wenn dann als nächstes für Android eine Version bauen. Gut – die haben im Moment auch genug mit dem Ansturm durch neue Nutzer der iPhone-App zu tun.


Als Fazit nach der ersten Woche kann ich sagen – so richtig einfach ist das G1 nicht, sicher nichts für Menschen, die keinen Hang zum Basteln und Ausprobieren haben, aber als cooles Männer-Spielzeug ist es super und vor allem, hat es nicht jeder; iPhones begegnen einem ja inzwischen schon an jeder Ecke. Außerdem ist es eine coole Plattform, die zum einen durch ihre Supporter, aber auch durch die offene Gestaltung viel Potenzial für die Zukunft mitbringt.

Bookmark G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht  at del.icio.us Digg G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht Mixx G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht Bloglines G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht Technorati G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht Bookmark G1 - die erste Woche, ein Erfahrungsbericht  at YahooMyWeb wong it!

Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk

23 10 2008
Aka-Aki, das mobile soziale Netzwerk aus Berlin erweitert seinen Service. Neben der bisher angewendeten Technik zur Lokalisierung von benachbarten Mobiltelefonen mittels Bluetooth, wird mit der neuen Software auch eine Lokalisierung mittels Cell-ID Technologie möglich.

Aka-Aki, Screenshot


Die Cell-ID ist dabei die eindeutige Kennung eines Mobilfunkturm, an dem ein Mobiltelefon angemeldet ist. Diese Zellen sind zwischen wenigen Hundert Metern bis zu mehreren Kilometern groß. Vor allem in ländlichen Bereich umfasst eine Zelle einen sehr viel größeren Radius als in Städten.

Zusätzlich ist es dem Mobiltelefon durch die Signalstärke und ggf. durch weitere Mobilfunkmasten in Reichweite die Position festzustellen. Die Genauigkeit liegt dabei bei bis zu 200 Metern, damit ist es nun möglich Freunde und Bekannte im Umkreis von 50 km anzeigen zu lassen.

Die Aka-Aki-Crew ist sich dabei der Datenschutzproblematik bewusst und bietet verschiedene Stufen der Anonymisierung bis hin zum Incognito-Modus.

Weitere Informationen gibt es im Blog von aka-aki.

Cool ist ausserdem das das kleine Java-Programm sogar auf meinem alten Sony-Ericsson K550i läuft.

Bookmark Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk  at del.icio.us Digg Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk Mixx Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk Bloglines Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk Technorati Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk Bookmark Aka-Aki entfesselt - mehr Leute entdecken mit dem mobilen sozialen Netzwerk  at YahooMyWeb wong it!

Das neue WLAN-Kabel

29 01 2008
Eine Sensation: Wenn man einen Laptop ohne integrierte WLAN Karte hat, ist es bei uns in der FH OOW jetzt möglich mittels Netzwerkanschlusskabel (RJ45 - Cat 5e) das WLAN-Netz der Fachhochschule zu kontaktieren. Man benutzte einfach die Netzwerkdose mit dem gelben Punkt in der Wand und schon hat man laut Hochschulrechenzentrum eine Internet WLAN Verbindung.
Es lebe die Forschung, so fällt endlich das veraltete Rechnernetz weg und ein wireless LAN mit sicherer Kabelverbindung steht zur Verfügung.

Bookmark Das neue WLAN-Kabel  at del.icio.us Digg Das neue WLAN-Kabel Mixx Das neue WLAN-Kabel Bloglines Das neue WLAN-Kabel Technorati Das neue WLAN-Kabel Bookmark Das neue WLAN-Kabel  at YahooMyWeb wong it!