DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury

03 05 2009

Das Beste vom Besten sollte uns am Samstagabend laut Marco Schreyl erwarten, aber genauso, wie er sich wohl versehentlich in Dieter Bohlens Garderobe eines hydrantenfarbigen Anzugs bedient hat, versah er sich wohl auch mit dieser Prophezeiung. Die Halbfinalshow hatte Höhen und Tiefen, was sich nicht ausschließlich durch die Auftritten der Kandidaten zeigte, sondern insbesondere auch durch das Verhalten der Juroren. Dazu später mehr. Am Ende zogen Daniel und Sarah überglücklich ins Finale ein, Geburtstagskind Annemarie, der man ihr ins Mikro gelächeltes „Endlich!“ nach Verkündung des Ergebnisses nicht so recht abkaufen wollte, musste die Show verlassen.

Sarah Kreuz, die sich selbst vorab als Ausscheidende des Abends sah, eröffnete die Show in einer Rosenschaukel sitzend und Yvonne Catterfelds „Für Dich“ singend und erfreute damit zumindest Dieters Herz ganz besonders. Der Auftritt war im Grunde ganz hübsch, Sarah sang gut und klang deutlich anders, als die hauchende Catterfeld. Auch gab sie sich sichtlich Mühe freundlich zu wirken, wenngleich ihr Lächeln in etwa der Natürlichkeit einer Misswahl-Kandidatin vor der Entscheidung entsprach. Ihre deutsche Aussprache gefiel mir aber fast so wenig, wie sonst ihre englische. Die Überbetonung einiger Wortenden klang hart und unschön, das kontinuierliche sch statt ch (Für disch schiebe isch die Wolkään weiteeeer) interpretiere ich mal als Benny Kieckhäben Gedächtnis-Vokabular. Dafür war Sarahs zweiter Auftritt mit „One Moment In Time“ wirklich großartig, meiner Ansicht nach ihr bester in den gesamten Mottoshows. Zwar hat sie mal wieder einen Textpatzer gehabt, was sie im Finale aber hochnotwendig in den Griff bekommen muss, den möchte ich ihr aber wegen des wirklich sehr guten Gesangs einfach verzeihen. Das war der beste Auftritt des Abends. Der dritte Titel „I’m Outta Love“ war dann wieder gespickt von ziemlich schlechtem Englisch und eher durchschnittlichem Gesang - was mir aber positiv auffiel, Sarahs Mimik war endlich mal gelungen und wirkte recht selbstbewusst. Das sollte die junge Sängerin sich unbedingt bewahren. Überhaupt habe ich das Gefühl Sarah ist besser geworden, seitdem sie das erste Mal ums Weiterkommen bangen musste. Druck scheint ihr gut zu tun.

Annemarie Eilfeld wirkte trotz ihres Geburtstages während der ganzen Show, als sei sie nicht so ganz bei der Sache, wie man es sonst von ihr gewohnt war. Ihr erster Song „My Life Would Suck Without You“ klang in den Strophen gut, im Refrain allerdings stieß sie doch ein wenig an ihre Grenzen. Die Ballade „The Voice Within” sang sie gar nicht schlecht. Leise, aber auch kräftig an den richtigen Stellen, außerdem umging sie geschickt Passagen, die sie eventuell nicht sauber hinbekommen hätte. Ihr bester Auftritt an diesem Abend. Leider fällt Annemaries dritter Auftritt komplett aus der Reihe. Zwar hatte sie sich wohl überlegt die Jury mit ihren eigenen Waffen zu schlagen und brachte, wie einst im Recall auf Teneriffa von den Damen erwartet, eine Python mit auf die Bühne. Es sei hier erwähnt, dass ich grundsätzlich dagegen bin Tiere als Accessoires in dieser Form zu verwenden, aber nun gut. Jedenfalls wurde man den Eindruck nicht los Annemarie könne mit dieser Schlange so gar nicht umgehen, das Mädchen versuchte sie sich während des Singens vom Hals zu nehmen, sie hochzustemmen sie neu zu drapieren, nur Gelingen wollte das alles nicht so recht. Der Umgang mit dem Tier wirkte mehr als unbeholfen, die Verruchtheit einer Salma Hayek in „From Dusk Till Dawn“ oder meinetwegen einer Britney Spears wollte einfach nicht aufkommen. Gleichzeitig litt Annemaries Gesang so sehr unter ihrer Konzentration auf die herumschlängelnde Python, dass ihre Stimme unheimlich dünn und die Töne reichlich schief klangen und der Auftritt insgesamt meilenweit von Halbfinalniveau entfernt war. Ihre Rauswahl am Schluss war leistungsmäßig mehr als gerechtfertigt.

Daniel Schuhmacher sang sein erstes Lied „Stand By Me“ zwar gut, aber es wirkte auf mich etwas unoriginell. Ob der letzte verbliebene männliche Kandidat zu Beginn etwas nervös war? Sein zweiter Song war da schon besser. Umgeben von dicken Rauchschwaden, bei denen man sich schon Sorgen um den Gesundheitszustand von Daniels Lungen machen wollte, trug er inmitten von überdimensionalen Kerzenständern seine Ballade „Get here“ vor. Gewohnt gefühlvoll sang er das Lied, der Auftritt insgesamt ein typischer Schuhmacher. Gut gemacht. „Rehab“, Daniels dritter Titel, auf den ich mich sehr gefreut hatte, war leider am Anfang leicht schief, dann fand er glücklicherweise in den Song hinein und sang in gut. Trotzdem war der Auftritt nicht das Highlight, das ich erhofft hatte. Insgesamt hat Daniel am Samstag eine solide Leistung abgeliefert, aber er kann mehr und ich hoffe, dass er imstande ist uns das im Finale auch voll zu zeigen.

Insgesamt wurden in der Show die beiden stärkeren Sänger ins Finale gewählt, was mich freut, denn die Leistung kam in dieser Staffel DSDS ja schon des öfteren zu kurz. Dennoch hat die ausgeschiedene Annemarie Eilfeld diese Staffel geprägt mit allem, was sie getan hat, ob man sie nun mochte oder nicht. Mir persönlich hat der Soapcharakter dieser Staffel nie gefallen, dennoch war er von RTL inklusive der Jury ausdrücklich gewünscht. Deshalb möchte ich an dieser Stelle noch ein paar Worte über das Verhalten der Jury gegenüber einer frisch ausgeschiedenen Kandidatin verlieren. Drei vor Freude über das Weiterkommen ihrer Favoriten hüpfende Juroren, eine Nina Eichinger, die ihre Freude noch mit einem piepsigen „yeah“ bekräftigt, ein Dieter Bohlen der auf die Bühne rennt und seine Lieblinge umarmt, während das ausgeschiedene Geburtstagskind alein daneben steht, empfinde ich – obwohl ich nun wirklich keine Anhängerin der blonden Dessauerin war und bin – einfach als respektlos. Dieter hatte schon immer seine ganz eigenen Methoden bei DSDS, aber von Nina und Volker hätte ich ein dezenteres Verhalten erwartet. Eine Halbfinalkandidatin höflich zu verabschieden bringt auch einen Juror nicht um.
Allerdings überrascht mich bei Nina Eichinger sowieso nichts mehr wirklich. Während der Show mache ich mir immer ganz kurze Notizen, diesmal fand ich am Ende gleich vier Mal ein „Nina raus!“ auf meinem Zettel, weil sie sich heute mit unqualifizierten Beurteilungen mal wieder selbst übertroffen hat. „Ich mag deine Schminke“, „Du hast schöne Beine in dem Kleid“, „Ich find das Lied gut“, das ist nur eine kleine Auswahl ihrer gesammelten Überflüssigkeiten. Und auch Dieter hat sich selbst übertroffen, als er am Schluss behauptete, es gehe ja schließlich um den Gesang und die Stimme, was jeden DSDS-Zuschauer, der seit dieser Staffel das „Gesamtpaket“ zum Unwort des Jahres erklärt haben möchte, wie ein bitterer Scherz vorgekommen sein muss.

Am kommenden Samstag steht nun also das männlich/weibliche Finale, ganz ohne Zickenkrieg und Lästereien, dafür mit viel Stimme und gegenseitigem Respekt zwischen Sarah Kreuz und Daniel Schuhmacher an. Diejenigen, die soviel Harmonie als langweilig empfinden, soll gesagt sein, dass eine von 9 Mottoshows, in denen ausschließlich die gesanglichen Leistungen im Fokus stehen, doch wirklich nicht zuviel sein können. Ich freue mich jedenfalls, trotz zweier eigens von Dieter Bohlen geschriebener Songs, auf das große Finale.


Bookmark DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury  at del.icio.us Digg DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury Mixx DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury Bloglines DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury Technorati DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury Bookmark DSDS: Schlangen, Stimmen und Schadenfreude oder Annemarie vs. Jury  at YahooMyWeb wong it!

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
05 05 2009
#1 Vee (Antwort)

Wie immer geschrieben als könntest Du meine Gedanken lesen ;-)
Erneut: eine wahre Freude, so einen Beitrag von einem normal und vernünftig denkenden Menschen zu lesen im Zuge dieser Soap Opera.

Danke.

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA