DSDS: Und erstens kommt es anders...

26 04 2009

...und zweitens, als man denkt. Das Aus für Dominik Büchele in der 7. Mottoshow hatte ich wirklich nicht erwartet, ich rechnete mit einem rein weiblichen Duell, um den Einzug ins Halbfinale. Aber nun stehen das erste Mal seit der zweiten Staffel wieder zwei Damen in der Runde der letzten 3, neben Juryfavorit Daniel Schuhmacher. Das Viertelfinale war insgesamt solide, aber nicht spektakulär, die Kandidaten lagen diesmal leistungsmäßig unheimlich eng beieinander, was zumindest die Spannung anheizte. An frühere Staffeln kamen diese 4 Verbliebenen jedoch nicht heran, man denke nur an das sehr hohe Niveau der Top 4 in der dritten (Nevio, Vanessa, Mike Leon, Tobias) und der fünften (Monika, Linda, Fady, Thomas) Staffel.

Etwas enttäuscht hat mich diese Woche Daniel Schuhmacher. In der letzten Show war er klar der Beste, dieses Mal fand ich ihn wieder deutlich schwächer. „Take my breath away“ war von vornherein nicht prädestiniert, um der Auftritt des Abends zu werden, aber ich fand ihn dann auch tatsächlich nicht mehr als ganz in Ordnung. Die durchgängig hohen Töne verhinderten, dass der Song richtig beim Zuhörer ankam und Emotionen erzeugte, der Auftritt gehörte nicht zu Daniels Besten. Auf „You are so beautiful“ hatte ich mich hoffnungsvoll gefreut, doch bei den ersten Tönen zuckte ich unweigerlich zusammen. Dieser hohe, liese, sehr feminine Einstieg passte ganz und gar nicht zum Lied, glücklicherweise sang Daniel den Mittelteil dann deutlich kräftiger und ausdrucksstärker. Die überschwellende Emotionalität, die Dieter aber gehört haben will und vor seinem geistigen Auge bereits bei Sonja Zietlows nicht enden wollenden Top ten der Überflüssigkeiten wiederholt sah, wollte bei mir nicht so recht aufkommen. Daniel war letzte Woche auf einem ganz anderen Level. Ich hoffe im Halbfinale kann er an diese Leistung wieder heranreichen.

Annemarie Eilfeld, die zu Beginn der DSDS-Staffel wohl niemand auf dem Treppchen stehen sah, sang zwei Balladen und verabschiedete sich damit vorerst von ihren sonst eher showlastigen Auftritten. Positiv war, dass sie beide Titel ganz gut gesungen hat und sich neben ihrer allgegenwärtigen Medienpräsenz auch tatsächlich in den Shows gesanglich immer mehr gesteigert hat. Dennoch finde ich ihre Stimme deutlich schwächer und austauschbarer, als die der anderen drei Kandidaten, die für mich schon von Beginn an, als die drei besten Stimmen herausstachen. Aber Annemarie hat sich dennoch auf ihre ganz eigene Weise den Platz im Halbfinale schwer erkämpft - gegen jede Erwartung. Das muss man auch erst mal schaffen. Ihr erster Auftritt mit „There you’ll be“ gefiel mir persönlich besser als der zweite mit „Because of you“, ganz einfach deswegen, weil ich Anmies hohe Töne nicht gern höre. Sie trifft sie zwar, aber sie klingen in meinen Ohren nicht schön, eher schreit sie ein wenig - wie Sarah es auch schon gern getan hat - und ihre Stimme wird leicht schrill. Ihre tieferen, leiseren Töne klingen dagegen gut. Ich hoffe, dass sie im Halbfinale tiefere Songs singt und auch selbst wieder ein bisschen Show macht, denn im Gegensatz zu Nina Eichinger würde ich das Lob fürs Bühnenbild nicht an Annemarie, sondern doch eher an den Bühnenbildner zusprechen. Zwei „Diven“ wären mir dann doch zuviel.

Sarah Kreuz erkämpfte sich mit ihrem Gesang den Platz im Halbfinale, gestern klang sie wirklich sehr gut. „I will always love you“ hat sie nicht geschrien, sondern sehr gut gesungen und dass der Titel schwierig ist, dürfte wohl jedem klar sein. Nun, besser als Whitney Houston, wie es der gute Herr Bohlen mit seinen wohl überanstrengten Ohren gehört haben will, sang Sarah es selbstverständlich nicht und auch die unglaubliche Ähnlichkeit ihrer Version zum Original schien Dieter nicht weiter zu stören, obwohl er doch sonst, wie wir wissen, mit Imitationen so seine Probleme hat. Abgesehen von Bohlens Übertreibungen hat Sarah ihre Sache aber wirklich erstaunlich gut gemacht. Vor allem ihr zweiter Song „Warwick Avenue“ hat mich positiv überrascht, denn Sarah sang schön und vor allem dezent, was mir ausgesprochen gut gefiel. Da sehe ich auch gern über das schlechte schlechte Englisch und das Gefühl, das Sarah nicht so wirkte, als ob sie wüsste, worum es in dem Song ging, hinweg. Die 19-jährige ist ihrem vorherigen Wackelkandidatenstatus mit zwei sehr guten Auftritten entgegengetreten und wurde belohnt. Hoffentlich glänzt sie auch im Halbfinale wieder mit viel Stimme und wenig (besser gar keinen) Textpatzern.

Dominik Büchele, von Beginn an mein persönlicher Favorit, weil ich seine Stimme unheimlich schön finde und mich bei seinem besten Auftritt insgesamt - „Goodbye my lover“ im Recall - seine musikalische Passion einfach überzeugt hat, schied nun also kurz vorm Halbfinale aus. Sein erster Auftritt „Can you feel the love tonight“ – den ich mir mit seiner Stimme nicht so wirklich vorstellen konnte - überraschte mich, denn Dominiks Stimme klang ganz anders als sonst, durchweg voll und kräftig, nicht so zart. Auch einen James Blunt habe ich bei diesem Lied wirklich nicht mehr raushören können. Allerdings wirkte er etwas bemüht und angestrengt beim Singen, vielleicht war er zu konzentriert darauf, alles richtig machen zu wollen. Dadurch wirkte der Auftritt nicht wirklich rund, insgesamt fand ich ihn jedoch ganz gut. Den zweiten Titel „The Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel fand ich dagegen ganz toll, meiner Ansicht nach Dominiks bester Mottoshowauftritt nach „Wire to Wire“, obwohl er bei diesem Lied ohne die wichtige zweite Stimme des Originals auskommen musste. Den kurzen melodischen Hänger des jungen Sängers kann ich gern verzeihen, Bohlens Urteil schon weniger, da gerade das Gefühl, was ihm angeblich fehlte, den Song meiner Meinung nach so gut gemacht hat, das Publikum aber würde ich an dieser Stelle gerne disqualifizieren. Wie man auf die Idee kommt bei einer solchen Akustik-Ballade in DJ-Ötzi-Stimmungsmachermanier mitzuklatschen und dadurch das gerade durch die besondere Stille lebende Ende des Liedes kaputt zu machen, ist mir rätselhaft. Schade, dass Dominik gehen musste, ich wünsche ihm alles Gute und drücke die Daumen, dass er bald mit seiner Band auch außerhalb seines Heimatdorfes vor größerem Publikum Musik machen darf.


DsDs -- Dominik Büchele - MyVideo

Als Fazit steht diesmal der Wunsch das Niveau in der nächsten Woche auch wirklich auf Halbfinalstandard anzuheben und durchweg gute Auftritte erleben zu dürfen. Von Daniel wünsche ich mir mehr Konstanz, denn er kann es doch - das sollte er kontinuierlich zeigen. Von Sarah wünsche ich mir vor allem eine bessere Aussprache und Mimik bei ihren Liedern und natürlich nie wieder Texthänger. Mein Wunsch an Annemarie wäre etwas tiefere Lieder auszuwählen und unbedingt wieder Spaß und Show mit auf die Bühne zu bringen, damit es etwas Abwechslung gibt. Von Dominik hätte ich mir das endgültige Lösen der Handbremse und Auftritte, wie „Goodbye my Lover“ oder seine heimatlichen Liveauftritte gewünscht, dazu ist es nun aber leider zu spät.
Freuen wir uns also auf ein nach langer Zeit mal wieder mit den Damen in der Überzahl stattfindendes und hoffentlich sehr spannendes Halbfinale mit jeweils drei Titel der Kandidaten am kommenden Samstag.

Bookmark DSDS: Und erstens kommt es anders...  at del.icio.us Digg DSDS: Und erstens kommt es anders... Mixx DSDS: Und erstens kommt es anders... Bloglines DSDS: Und erstens kommt es anders... Technorati DSDS: Und erstens kommt es anders... Bookmark DSDS: Und erstens kommt es anders...  at YahooMyWeb wong it!

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
26 04 2009
#1 tsts (Antwort)

Ja: Dominiks Stimme ist etwas ganz besonderes. Ich bin wirklich erstaunlich angegriffen und traurig, ihn nicht mehr wöchentlich erleben zu dürfen und freue mich sehr, dass meine hoch geschätzte Karla Kolumna sich nicht hat weichklopfen lassen von der stetigen Niedermache der Jury und sich als Fan der ersten Stunde outet.

Es stimmt: Die Kandidaten waren alle sehr dicht beieinander diesmal, wobei mir Sarahs Auftritt mit 'Warwick Avenue' z.B. überhaupt nicht gefallen hat. So einen charmanten Titel mit Rhythmus ohne langgezogene Schreierei kann sie nicht gut singen. Whitney Houston war eine mehr akrobatische denn künstlerische Leistung. Ihre Stimme würde ich niemals wiedererkennen noch wieder erkennen wollen. Wer braucht das? Daniels Auftritte erreichen mich auch fast nie, auch wenn ich sie durchweg respektieren kann, bis auf den wirklich verhunzten Morrison, den ich so gern von Domi gehört hätte. Das einzige, was ich ihm guten Gewissens attestieren kann, ist ein Coolnessfaktor, der sich sehr gut zu 80ies Synthie-Pop u.ä. macht. Sweet Dreams war großartig! Deshalb halte ich es für fatal, dass sich Bohlen offenbar ein blondes Madlock-Double heranzüchten möchte und ihm auf dem Weg zum Tiefpunkt Mamacita dieselben Soul-oder-sonstwie-Classics wie dem Mark aufdrückt. Das steht ihm nicht trotz passender Stimmfarbe. Das ist zu kalt, zu leblos. Über Annemarie mag ich gar nicht reden. Sie ist eine mediale Leistungssportlerin und Mensch gewordene Dauerwerbesendung. Wenn es mit rechten Dingen zuginge, dann hätte man sie nach der BILD-Aktion disqualifizieren müssen. Das Mädchen mag nix dafür können, aber das spielt keine Rolle, hier werden durchweg alle verarscht, die für ihren Kandidaten anrufen. Dass sie sich nebenbei steigert und immer passable Leistungen abliefert, tut nichts zur Sache. Hätte das Spiel je irgendwelche faire Regeln gehabt, wäre das nicht von RTL geduldet bzw. eingefädelt worden. Dass die Rechnung für RTL aufgeht, sich kaum einer ernsthaft beschwert und am Samstag mehr Leute als je zuvor eingeschaltet haben, ist wohl die einzig WIRKLICH bittere Pointe des Abends.

Dominik hat mich mit dem Elton John Lied vom Hocker gerissen. Er hat es geschafft, der Nummer jeden Anflug von Kitsch zu nehmen und sie kraftvoll und eigenständig zu singen, obwohl sie erst mal so gar nicht zu ihm passen wollte und er wieder als erster (! sind die anderen eigentlich je als Opener aufgetreten??) auf die Bühne musste. dafür wurde er wieder derart unqualifiziert und unfair abgebügelt, dass mir noch immer die Haare zu Berge stehen. Die nett verpackte Gemeinheit von Volker mit der GZSZ-Anhängerschaft fand ich allerdings weitaus fieser und gefährlicher als die gewohnt testosterongesättigte Bohlen-Polterei. Wenn einer in dieser Staffel keinen Soapstar-Faktor hatte, dann Dominik. Ich hoffe, er macht mit seiner gewohnten Ironie das beste draus.
'Sound of Silence' war ihm von Bohlen "empfohlen" worden (laut Angabe einer engen Bekannten von Domi im Domi-Forum), wohl um ihm den Todesstoß zu versetzen (Schreyhals sprach in der Entscheidungsshow auch ungewohnt gehässig und heftig von bevorstehendem 'Tod' des rausgewählten Kandidaten, den er sodann in 'medialen Tod' herunterkorrigierte. Geht's noch?). Er hat trotz oder vielleicht auch ein Stück weit wegen seiner sichtbaren Angst etwas sehr berührendes aus dem Lied gemacht. Das "Kein Gefühl" von der Poptitanic war nur noch der blanke Hohn. Man kann dem Jungen alles vorwerfen, meinetwegen sogar mein Reizwort der Saison: Langeweile oder stellenweise Tonunsicherheit, aber bei keinem Kandidaten dieser, ja vielleicht aller Staffeln war je mehr unaufdringlich eindringliches Gefühl im Spiel beim Singen. Zudem war dieser Titel gar nicht vergleichbar mit den abgenudelten Casting-Nummern der anderen Kandidaten, hatte ungewöhnlich viel und schweren Text, viel weniger Begleitung als die anderen. Seine Gitarre durfte er wieder nicht mitnehmen und die zweite Stimme hätte einem auch fehlen können. Die Umstände einberechnet ein Wahnsinnsauftritt.

Im Übrigen kann ich nur immer wieder sagen, dass Domi ein wirkliches Indie-Talent ist, was ihm wohl zusammen mit dem Begleitumstand der eingefädelten Band-Promotion diesen wochenlangen harten Gegenwind eingebracht hat. Schade eigentlich, denn Indie/Alternative ist doch inzwischen absolut im Mainstream angekommen und stünde auch einer solchen Publikumsshow neben dem gewohnten R'B-Soul etc. durchaus sehr gut zu Gesicht, wie man bei 'Wire to Wire' erleben durfte. Aber leider hat Dominik die Erbangst vor Rockern und vor einer direkt gelebten Einstellung zur Musik bitter büßen müssen. Ziemlich unnötig, wie ich finde. Zum Glück ist er einer der besten Verlierer, die ich je gesehen habe, obwohl er wirklich nicht vor den zwei Frauen hätte ausscheiden dürfen.

Ich werde also auch noch verlieren lernen müssen und wünsche ihm und seiner Band eine grandiose und erfüllende Zeit nach und ohne DSDS.

Ich für meinen Teil freue mich nun auf die freien Samstage. Das einzige, was mir fehlen wird, sind die guten Vor-und Nachbereitungen einer gewissen Karla Kolumna. Alles Gute auch dir und Ende des Romans.
28 04 2009
#2 Vee (Antwort)

Wiedermal prima geschrieben.

Und obwohl ich eindeutig eine Daniel-Favorisiererin bin, auch ein Kompliment an Domi-Fan TSTS: prima abgeliefert! Habe ich genauso gern gelesen wie den ursprünglichen Post.

Ein Vergnügen, diese Seite hier. Frei von den üblichen "Pappnasen".

Ich komme wieder :-)

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA