DSDS: Sexy, sexy, sexy!

03 04 2009

Der mottoshowlose Samstag ist überstanden, nun dürfen wir uns endlich wieder auf eine neue Show freuen. „Sexy Hits“ sind diese Woche die Aufgabe, dieses Motto reiht sich nahtlos in die anderen sinnfreien „alles oder nichts“ - Themen der letzten Wochen ein. Was genau ist ein sexy Hit? Ein Song mit erotischem Inhalt? Einer, der gerne in gewissen Etablissements gespielt wird? Oder vielleicht die persönliche Plattensammlung von Volker Neumüller?

Wenn es Songs sein sollen, zu denen man gern die Hüften kreisen und die Klamotten fallen lässt dann passt das Motto zu keinem Kandidaten besser als zu Annemarie. Mit „Lady Marmelade“ hat sich die blonde Dessauerin auch gleich den richtigen Song ausgewählt, um ihrem Image der vermeintlich sexy Schlange gerecht zu werden. Ich erwarte ein zumindest gleichwertiges Outfit zu den Damen Aguilera, Lil’ Kim, Pink und Mya; das wäre auch praktisch, denn so kann Anmie die Bühne gleich in Unterwäsche betreten und muss sich die Klamotten nicht erst mühsam vom Leib reißen. Eine Stimme, die auch nur einer der 4 Damen gerecht wird, erwarte ich dagegen nicht, das Lied ist ziemlich anspruchsvoll und scheint definitiv eine Nummer zu groß. Trotzdem dürfte Anmie große Chancen haben die nächste Runde zu erreichen, in unserer Umfrage schaffte sie es immer hin auf Platz drei der Kandidaten, die ihr auf dem Superstarthron seht. Die „Anti-Lobby“ wie Volker Neumüller es bezeichnete, scheint sich auch langsam umzukehren, nicht zuletzt wegen beleidigenden Äußerungen von Sarah Kreuz. Plötzlich erhält Annemarie ein Stück vom Mitleidskuchen und kann ihre Position in der Show festigen. Respekt, Fräulein Eilfeld, ihre Taktik scheint sich auszuzahlen.

Sarah steht in unserer Umfrage knapp hinter Annemarie, sie hat in der letzten Woche viele Sympathien verspielt durch gedankenlose Äußerungen vor laufender Kamera. Da sollte sie noch ein wenig bedachter werden, denn bis zum Finale ist es noch ein weiter Weg und rückt somit für Fräulein Kreuz in schier unerreichbare Ferne. Doch ihre Stimme spricht für sie, am Samstag hören wir von ihr „The trouble with love is“ von Kelly Clarkson. Nun, was genau an diesem Lied sexy ist, habe ich auch nach längerem Grübeln nicht herausfinden können. Aber, wer weiß? Vielleicht wird es ja die Präsentation des Songs, denn Sarah stand in der letzten Woche Laufstegcoach und Ex-„Topmodel“-Trainer Bruce Darnell, der „Experte“ für „sexy sexy sexy“-ness, zur Seite; was könnte da noch schief gehen? ;-)

Ein Lied von den Pussycat Dolls passt augenscheinlich sehr gut zum Motto, doch wird ihr Liedchen Don’t cha“ keine der Damen zum Besten geben, sondern Deutschlands buntester Lieblingsfriseur Benny. Neben einer kleinen Textänderung dürfen wir uns aller Wahrscheinlichkeit nach auf eine schrille Performance mit kreisenden Hüften gefasst machen, die Dieter erneut zu fragwürdigen Äußerungen anregen wird. Das passende Outfit für den Auftritt trug der Wormser ja schon vergangene Woche bei seinem Fotoshooting. ;-) Das Eis könnte für Benny jedoch sehr dünn werden, in unserer Umfrage liegt er auf dem vorletzten Platz und auch der Ausreißer nach oben - gerade in der Jurybewertung - in der letzten Show wird für ihn sicher schwierig zu wiederholen.

Starke Nerven werden uns auch diese Woche wieder von Holger abverlangt. Gerüchteweise hieß es, er werde am Samstag Joe Cockers Anleitung zum Strippen „You can leave your hat on“ aus die Bühne bringen. Ich hatte mich also schon auf reichlich strapazierte Lachmuskeln eingestellt, immerhin – der Song hätte zum Motto gepasst. Doch nun will sich Herr Göpfert an „Still got the blues“ von Gary Moore versuchen, statt Bauchmuskelkater werde ich mich also mit Magenschmerzen und Ohrensausen quälen müssen, denn wie dieses schöne Lied von Holger verhunzt wird, mag ich mir in seiner ganzen Schrecklichkeit noch gar nicht vorstellen. Der Umfrage nach müsste Holger am Samstag gehen, allerdings wird der Dieter sein „Projekt Holger“ wohl noch nicht aufgeben wollen und ihm – aller Talentfreiheit zum Trotz – eine „hammermäßige“ Beurteilung geben.

Sehr gespannt bin ich auf den Auftritt von Vanessa. Das erste Mal wird sie in den Live-Shows Englisch singen und zwar „Yes, Sir, I can Boogie“ von Baccara. Stimmlich muss sie sich erheblich steigern, was letzte Woche sogar der Dieter endlich bemerkte. Den Song an sich finde ich - obwohl kein Schlager - sehr passend für die sonstige Schlagerprinzessin, denn da kann sie flirten und tanzen und gute Laune verbreiten, all das, was ihre Anrufer und auch Dieter an ihr lieben. Der Umfrage zufolge steht Vanessa nur auf dem drittletzten Platz, wenn sie also nicht bald ihre gesanglichen Qualitäten etwas aufstockt, anstatt sich auf ihre Diät zu konzentrieren, dann wird es sehr bald eng für sie und sie muss DSDS verlassen, wenn auch ein paar Kilo leichter.

Daniel hat sich anscheinend sehr genau am Motto der Show orientiert und wird „Sexual Healing“ von Marvin Gaye singen. Leider muss ich wieder einmal gähnen, bei dieser Songwahl, denn das Lied plätschert so dahin und enthält keine Höhepunkte und ich empfinde es schlicht als langweilig. Leider droht Daniels Auftritt dadurch auch etwas farblos zu werden, denn seine Stimme glänzt am meisten bei starken Songs und die Performance ist nun mal nicht sein Schwerpunkt. Wenn Daniel jedoch plötzlich anderen Kandidaten nacheifern und sich, wie Sarah Connor, die diesen Song ja auch schon sang, auf der Bühne räkeln würde, dann wäre damit auch keinem gedient. Der Fokus auf der Stimme ist also sehr zu loben und die verkorkste Songwahl sei ihm, nach dem grandiosen Auftritt der letzten Show, schon mal verziehen. Sorgen machen muss sich Daniel sowieso keine, unsere Umfrage sieht ihn ganz klar im Finale. Nächstes Mal möchte ich aber bitte wieder einen stärkeren Song!

Bleibt noch Dominik, der diese Woche einen großen Bogen um Balladen machen sollte. Gelungen ist ihm das leider nicht ganz. Auch bei ihm gab es Gerüchte um die Songwahl. Lange Zeit schien der erwählte Titel „Smooth“ von Rob Thomas und Carlos Santana zu sein. Ich freute mich, denn der Song ist kraftvoll, schneller und schien perfekt, um das bubihafte Image auf einen Schlag abschütteln und endlich die ganze Bandbreite der Stimme zeigen zu können. Nun fiel die Entscheidung aber auf „Sunday morning“ von Maroon 5. Dieser Song ist zwar keine gar so grässliche Schnulze, wie „Reality“,aber schnell und anders genug, um aus der Schublade herauszukommen, scheint er auch nicht recht. Den Mut zum Risiko, den Dieter letzte Show einforderte, kann Dominik mit dieser Wahl noch nicht zufriedenstellend beweisen. Möglichkeiten dies zu ändern werden aber sicherlich noch folgen, denn in unserer Umfrage liegt der junge Sänger unangefochten an der Spitze. Ich warte geduldig weiter auf den Glücksgriff bei der Songauswahl.

Es erwartet uns also wieder eine bunt gemischte Show, deren Motto zumindest Volker Neumüller sehr glücklich machen wird. Ob wir auch zufrieden sein werden und wer DSDS den Rücken kehren muss erfahren wir am kommenden Samstag! Ich bin jedenfalls schon wieder sehr gespannt! :)

Die offizielle Trackliste wieder als Video:




Bookmark DSDS: Sexy, sexy, sexy!  at del.icio.us Digg DSDS: Sexy, sexy, sexy! Mixx DSDS: Sexy, sexy, sexy! Bloglines DSDS: Sexy, sexy, sexy! Technorati DSDS: Sexy, sexy, sexy! Bookmark DSDS: Sexy, sexy, sexy!  at YahooMyWeb wong it!

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
03 04 2009
#1 Derb Schullze (Antwort)

das sagt der Voll - Ossi dazu:

http://www.vollossi.de/2009/04/03/der-ossi-im-fieber-dsds-freitags-vision-von-der-4/

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA